Skip to content

Zum Thema (2): Herr Mai trifft Frau Dezember

20. März 2011

Voraussichtlich ab Ende nächster Woche gibt es hier wieder regelmäßig neue Einträge, dann ist die stressige Zeit erst einmal für ein Weilchen vorbei. Damit hier nicht ganz so lange Sendepause herrscht, zwischendurch noch ein Eintrag. Diesmal habe ich selbst kaum etwas zum Thema zu bieten, aber ihr vielleicht?

Eine Erläuterung der Rubrik Zum Thema, gibt es hier.

„Alt werden sie von selbst!“ Das ist ein Satz, denn meine Mutter mir immer zu mir sagt, wenn es um Männer geht, die etwas jünger als ich sind. Es ist schon lustig: Die meisten Frauen haben kein Problem damit, mit Männern zusammen zu sein, die 10 Jahre älter sind, manche nehmen auch größere Altersunterschiede in Kauf, während frau doch ein wenig zurückschreckt, wenn das Objekt der Begierde jünger als  sie selbst ist.
Wenn eine Promifrau sich einen Jüngling schnappt, wird das weit hämischer kommentiert, als wenn ein älterer Mann mit einer jüngeren Frau zusammen ist. Sicher hat das seine Wurzeln in der traditionellen Rolle von Mann und Frau. Ein Mann als Ernährer der Familie musste erst etwas aus sich machen, eher er eine Familie gründen konnte. Während der Frau natürliche Grenzen zur Familiengründung gesetzt sind.
Sei es, wie es ist, diese gesellschaftlichen Konventionen, die vielen von uns in den Knochen stecken, machen für mich ein bestimmtes Motiv in der Fiktion sehr interessant:

Ältere Frau liebt jüngeren Mann und umgekehrt.

Und ich meine keine Verführungsgeschichte, in der die (lüsterne?) ältere Dame den jungen, unerfahrenen Burschen verführt („Die Reifeprüfung“, „Der Vorleser“), sondern eine Liebesgeschichte auf Augenhöhe. Es müssen auch keine extremen Unterschiede sein, 10 Jahre reichen voll und ganz. (Und er sollte Volljährig sein!!)

Die umgekehrten Variante jüngerer Mann/junge Frau ist ein sehr häufiges Motiv, man denke nur an „Jane Eyre“. Aber bei ältere Frau/junger Mann habe ich ehrliche Probleme, überhaupt etwas zu finden. Wisst ihr mehr dazu?

Mir fielen tatsächlich fast wieder nur asiatische Serien ein. Dabei würde ich das gerne auch einmal in Buchform lesen. Das Thema ist vielleicht im asiatischen Raum präsenter, weil es da gesellschaftlich problematischer ist, wenn man als Frau über 30 noch nicht verheiratet ist.

Bücher:

Diana Gabaldon: Feuer und Stein

Das Buch, in dem eine Ärztin durch einen Steinkreis im historischen Schottland landet und sich unsterblich in den deutlich jüngeren Schotten Jamie verliebt, war der Bestseller Ende der 90er und wird heute noch um neue Bände ergänzt. In meiner Erinnerung lagen zwischen dem Pärchen mindestens 10 Jahre Altersunterschied, aber da habe ich mich fatal geirrt, es waren doch nur 3-4. Allerdings kann ich mich noch erinnern, dass es durchaus eine Rolle in dem Buch spielte, dass sie älter war als er.

Film:

Was das Herz begehrt

Dame in etwas reiferen Alter ist eingermaßen verstimmt, als ihre junge Tochter einen „alten Sack“ als neuen Liebhaber anschleppt. Bis sie irgendwann selbst zwischen zwei Männern steht: dem „alten Sack“ und seinem charmanten, jungen Arzt.
Spielt in mehrfacher Hinsicht mit dem Motiv des Altersunterschieds, etwas, was ich an dem Film sehr mag. Sonst fällt mir nur eines ein: Wer nimmt bitte Jack Nicholson, wenn er Kianu Reeves haben kann?😉

Manga:

Tramps Like Us (Kimi wa Petto – Übersetzung: Du bist (m)ein Haustier)
Im Leben der toughen Karrierefrau Sumire läuft nichts wie es soll. Ihr Freund hat sie verlassen und die Journalistin wurde in das Klatschresort zwangsversetzt, weil sie ihrem zudringlich werdenden Chef eins auf die Nase gegeben hat. Eines Tages liest sie einen obdachlosen jungen Tänzer vor ihrem Haus auf. Sie pflegt ihn gesund und erlaubt ihm nach einigem hin und her zu bleiben. Aber nur als ihr Haustier. Und Haustier ist hier mit keinerlei Fetisch oder anderem sexuellem Zusammenhang belegt. Sie gibt ihm den Namen Momo und die beiden leben friedlich zusammen. Mit der Sicherheit der Haustierbeziehung, kann die verkrampfte Sumire locker lassen, menschliche Regungen zulassen und sich um jemanden kümmern. Und Momo lässt das eine Weile zu, aber er ist nun einmal ein Mensch und kein Haustier.

Ich mag diese Geschichte sehr. Ich bin sicher, so mancher wird ob der Merkwürdigkeit der Handlung irritiert reagieren, aber ich finde die Idee genial. Hier muss sich der jüngere Mann nicht nur gegen den Altersunterschied durchsetzen, sondern auch gegen die Rolle des knuddeligen Mitbewohners, die Sumire ihm zugeteilt hat. Und es dauert, bis sie ihre Komplexe hinter sich lässt und beginnt ihn ernstzunehmen.

TV-Serien aus Fernost

Kimi wa Petto
siehe Tramps like Us. Neunteilige Miniserie aus Japan. Der japanische Humor ist etwas anstrengend, sonst eine schöne Serie.

Anego
Wieder eine japanische Miniserie, die diesmal im Officemilieu spielt. Nicht ungewöhnlich in einer Gesellschaft, in der die arbeitende Bevölkerung fast in den Büros übernachtet. Frau um die 30 verliebt sich in Kollegen um die 20 und hat mit Vorurteilen von außen und Komplexen von innen zu kämpfen.
Es ist sehr lange her, seit ich das gesehen habe. Ich habe es als gut, aber auch sehr verklemmt in Erinnerung. Das Pärchen schleicht umeinander herum, als wären es Teenager für die Händchenhalten schon etwas Unanständiges ist. Ach ja, das asiatische Fernsehen…

Still Marry Me (Korea)
Journalistin trifft auf zehn Jahre jüngeren Indie-Rockmusiker. Sie ist 34 und auch sie hört ihre biologische Uhr ticken. Sie verliebt sich in den jüngeren Mann, aber sie nimmt es nicht ernst. Zeit in diese Beziehung zu investieren, bedeutet vielleicht die letzte Chance zu vergeuden, noch einen guten Ehemann zu finden.
Die Serie thematisiert, obwohl im Grunde eine seichte Romantic Comedy, ganz gut zwei Probleme: Auf der einen Seite das, was Frauen sich teilweise anhören müssen, wenn sie in dem Alter noch nicht verheiratet sind. Es gibt eine Szene, in der eine Freundin bei einer Art Blind Date der Mutter eines möglichen Kandidaten gegenübersitzt, die von ihr verlangt, dass sie einen Test vorlegen muss, dass sie noch nie ein Kind geboren und auch nicht abgetrieben hat. Und das scheint nach dem, was ich lese, nicht ganz weit hergeholt zu sein.
Auf der anderen Seite sind da noch die alltäglichen Probleme, die 10 Jahre Unterschied in der Lebenserfahrung mit sich bringen.
Wenn mich Kim Bum, der männliche Hauptarsteller, etwas mehr überzeugt hätte, wäre ich sehr begeistert. So behalte ich es nur in ganz angenehmer Erinnerung.

Dal Ja’s Spring

Auch Dal Ja ist jenseits der 30 und kämpft mit der Häme jüngerer Zicken, ihrer Mutter und einem untreuen Partner. Dann tauchen gleich zwei Kandidaten auf: Der eine gut situiert, in ihrem Alter, der andere fast zehn Jahre jünger. Dal Ja, mag sie beide, verlieben tut sie sich aber nur in einem. Und dann stellt sich die Frage: Sicherheit vs. Liebe.

9 Ends 2 Out

Hier ist es andersherum. Die Heldin hat sich in einen 8 Jahre jüngeren Mann verliebt, der aufgrund seiner Jugend alles andere als Ehemannpotential hat. Hier scheitert die Beziehung letztlich tatsächlich an den verschiedenen Lebensumständen. Und daran, dass das Mädel ja mit ihrem besten Freund zusammenkommen muss… *g*

Und falls sich jemand fragt: Ja, ich sehe sehr viele derartige Serien. Nein, sie haben keinen Anspruch. Aber sie machen Spaß  sind Zucker für meine Seele. (Und nicht so öde und phantasielos wie deutsche Seifenopern oder Telenovelas).
So, und jetzt bin ich auf eure Vorschläge zu dem Thema gespannt!

5 Kommentare leave one →
  1. 21. März 2011 17:00

    Mir wäre da auch nur Tramps Like Us eingefallen. Lustiger Zufall: ich hab erst heute angefangen die Reihe nochmal zu lesen🙂
    Mehr von diesen Themenbeiträgen, das find ich total interessant!

    • 21. März 2011 17:40

      Hallo Rishu,

      Als ich den Eintrag erstellt habe, dachte ich auch, dass ich es mal wieder lesen/ansehen muss.

      Ich versuche es. Mal sehen, wann mich das nächste Thema anspringt.🙂

      LG, nija

  2. minthoa permalink
    23. März 2011 16:56

    Mir fällt dazu spontan noch ein weiterer Film ein: The Good Girl mit Jennifer Aniston. Sie spielt eine verheiratete Frau, die sich in ihren acht Jahre jüngeren Arbeitskollegen verliebt. Allerdings wohl eher, um den Alltag zu durchbrechen.

    Zählt das?

    • 24. März 2011 17:45

      Klar zählt das🙂 Ich kenne den Film nicht, werde ihn mir mal näher ansehen.

  3. 9. April 2011 09:48

    Ganz klassisch, darf in keiner Sammlung dieser Art fehlen: „Harold and Maude“ von Colin Higgins. Ob als Film oder Buch, ich könnte es immer wieder lesen und sehen …

    dann gibt es einen Film, hab ihn noch nicht gesehen, steht aber schon länger auf meiner Liste: „Verfolgt“ mit Maren Kroymann und Kostja Ullmann.

    Und natürlich „die Klavierspielerin“ von Elfriede Jelinek, ebenfalls ein Klassiker des Genres.

    Zu Deinen oben genannten Titeln: Keanu Reeves ist nun überhaupt nicht mein Fall. Nicholson ist nicht „mein Fall“, aber er hat was, und davon definitiv mehr als Reeves … meine Entscheidung wäre klar😉

    Und Tramps like us, mmh, zigmal gelesen, einer meiner Top Lieblingsmangas.

    Interessant finde ich, dass fast alle Bücher mit dieser Thematik (nennen wir sie mal „Cougar-Mommy“ *lol*) irgendwie mit Arten von sexueller Andersartigkeit einhergehen (Petplay wie in den Tramps, Unterwerfung wie bei Verfolgt oder Jelinek, etc) … heißt das, dass diese Frauen einfach nur aufgeschlossener sind auch für andere Sachen, selbstbewusster und sexuell erfüllter und fantasievoller? Oder bedeutet das, dass Autor und Umwelt mit dieser Thematik immer eine Art Perversion im Hinterkopf haben, weil „so etwas“ ja nicht „normal“ sein kann? *grübel*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s