Skip to content

Buchgeplauder #1

17. Juni 2012

Eines wird immer klarer: Die Zeiten, in denen ich privat mindestens ein Buch pro Woche gelesen habe, sind lange vorbei und kommen wohl auch nicht so bald wieder. Es bisschen fehlt mir dazu die Konzentration  und Motivation derzeit, so dass ich allenfalls beim Pendeln zur Arbeit in der Bahn noch lese. Und da kommt nicht viel zusammen.

Dafür habe ich jetzt etwas für mich entdeckt, was ich eigentlich nie sonderlich genutzt habe: Hörbücher. Ich hatte mir vor einigen Monaten ein audible-Abo zugelegt, weil es dort die englischen Hörbücher der Alanna-Reihe gab, die ich anders nicht mehr bekommen habe. Seitdem stapelten sich die Guthaben und ich hatte schon fast überlegt, das Abo zu kündigen. Denn ehrlich gesagt stinkt mir das Dateiformat der audible-Dateien, das die Nutzung der von mir gekauften Hörbücher doch arg einschränkt.

Die Wende kam letzte Woche mit der Gratisaktion zu Das Lächeln der Frauen. Ich habe das Hörbuch an zwei Tagen durchgehört und stellte plötzlich fest, dass es sehr entspannend ist, so zu „lesen“, weil ich nebenher noch andere Dinge erledigen oder mich einfach ganz entspannt mit geschlossenen Augen zurücklehnen kann.

Das Lächeln der Frauen war übrigens nicht so ganz mein Buch (Rezension folgt), aber es war mir Anlass genug, gleich mal eines meiner Guthaben auf den Kopf zu hauen. Und zwar für Léon und Louise von Alex Capus. Ich mag den Autor sehr, seit ich Reisen im Licht der Sterne von ihm gelesen habe. Inhaltlich ist das zwar etwas ganz anderes als Léon und Louise, aber mir gefällt die Sprache von Alex Capus unglaublich gut. Im Moment bin ich bei der Hälfte und noch immer sehr angetan davon.

Ein Papierbuch habe ich auch begonnen: Die Stadt und die Stadt von China Miéville. Das ist mein erster Miéville (obwohl ich 4 Bücher von ihm hier stehen habe) und ich schätze es wird nicht der letzte bleiben. Ein sehr ruhiges Buch um einen Kriminalfall und zwei Städte, die direkt aneinandergrenzen, die sich aber gegenseitig nicht wahrnehmen dürfen, mit einer leicht kafkaesken Atmosphäre.

Ach ja, und ich hatte ja vor einer Weile über die Lizzie Bennett Diaries berichtet. Ich finde die Serie nach wie vor sehr unterhaltsam, und mittlerweile gehört es schon Donnerstag und Sonntags zu meinem festen Ritual, nachzusehen, ob es bereits eine neue Folge gibt. Wer noch nicht reingesehen hat, dem kann ich es nur ans Herz legen. Das ist wirklich eine nette, moderne Adaption des „Stolz und Vorurteil“-Stoffs. Man kann den einzelnen Figuren auch auf Twitter folgen. Allderdings finde ich, dass sich da nichts Spannendes tut, da hätte man wirklich mehr machen können.

Soweit mein kleines Update von der Lesefront.

7 Kommentare leave one →
  1. 19. Juni 2012 05:09

    Du kannst dein Abo bei audible auch pausieren und erst mal ein paar Guthaben aufbrauchen. Ich habe zwischendurch auch mehre Monate gar kein Hörbuch gehört und hatte auch schon überlegt, zu kündigen. Stattdessen habe ich zweimal eine 3monatige Pause eingelegt.

    • 19. Juni 2012 17:18

      Oh, das wusste ich gar nicht. Danke für die Info! Ich denke, das werde ich machen, falls meine Hörbuchlust wieder abflaut.

  2. 19. Juni 2012 06:43

    Ich höre ja sehr gern Hörbücher, aber dennoch staut sich bei mir jetzt auch schon das Guthaben bei Audible (ein sehr lange Hörbuch zwischendurch sowie ausgeliehene aus der Bücherei sind der Grund).
    „Léon und Louise“ habe ich auch als Hörbuch gehört, aber leider fand ich den Roman nicht so toll (ich fand, dass nach der Hälfte einfach die Luft draußen war).

    • 19. Juni 2012 17:19

      Oh je, ich hoffe das geht mir nicht auch so. Ich bin ja auch erst bei der Hälfte.

  3. 16. Juli 2012 07:40

    Oooh, ich bin ein ganz großer Miéville-Fan. Die Stadt und die Stadt habe ich noch nicht gelesen, aber die meisten anderen Bücher, die er geschrieben hat. Wenn Du weiterliest, würde ich um King Rat erstmal einen Bogen machen, das fand ich wesentlich unausgegorener als den Rest (und die deutsche Übersetzung mit einer Figur, die Rotwelsch spricht, ist auch gewöhnungsbedürftig) – aber Perdido Street Station ist großartig. Besonders großartig =)

    Schreibst Du noch was zu Die Stadt und die Stadt? Würde mich sehr interessieren, was Du davon im Einzelnen hältst.

    • 16. Juli 2012 18:27

      Ja, ich werde noch etwas dazu schreiben, wenn ich damit fertig bin. Im Moment lese ich mich da aber eher langsam durch.
      „König Ratte“ habe ich auch hier (irgendwann bei Tauschticket ergattert), aber das schiebe ich dann noch etwas zurück. Danke für die Warnung. Die anderen beiden im Regal sind Kranken und Un Lon Dun. Perdido Street Station steht aber schon länger auf der Wunschliste.

      • 17. Juli 2012 10:30

        Un Lon Dun hat mir gut gefallen, Kraken habe ich übersprungen, nachdem mein Freund sowas gesagt hat wie ‚brilliant aber total wirr‘ und ich gerade keine Lust auf wirr hatte. Das will ich aber noch nachholen. Außerdem ist gestern Embassytown bei uns eingetrudelt, das Neueste. Da bin ich seeehr neugierig drauf.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s