Skip to content

Dramageplauder #9 – Da liegt was in der Luft …

2. November 2013

Da bin ich wieder mit einem neuen Geplauder, auch diesmal ohne Vorschau, weil ich dafür momentan keine Zeit habe. Dafür mit ersten Eindrücken zu Mi-Rae’s Choice und Reply 1994  und ein paar Worten zu Secret und Heirs, die beide diese Woche in schlechte Kdrama-Gewohnheiten verfallen sind.

Secret (Ep 1-12)

secret01

Willkommen bei Secret, dem Drama, in dem alle rettungslos bescheuert sind und man Frauen den lieben langen Tag am Arm herumzerrt, sie durch die Gegend schubst und bevormundet.

Ich bin wirklich niemand, der beim typischen Kdrama-wristgrab sofort Zeter und Mordio schreit. Ich liebe es nicht gerade, aber ich kann es als Ausdruck einer Gefühlsaufwallung sehen, wenn es mal vorkommt.  Aber was in Secret passiert, ist wirklich nicht mehr feierlich. Da ist es doch toll, dass die Heldin so ein dummes Ding ist, das sich auch noch alles gefallen lässt. Ich hatte ja irgendwie gehofft, dass sie im Gefängnis ihre Naivität verliert und danach ein klein wenig Biss (und Hirn) enttwickelt und wir ein nettes Intrigenspiel zwischen allen Beteiligten bekommen. Nichts davon ist passiert, sie ging als dumme Nuss ins Gefängnis, sie kommt als dumme Nuss heraus und niemand in diesem Drama ist auch nur ansatzweise intelligent genug, um Stoff für spannendes Machtgeragel zu bieten. Der Eindruck der ersten Folgen setzt sich fort: Secret ist eine ziemlich plumpe Angelegenheit. Es hat aber auch etwas von dem berüchtigten Autounfall, von dem man die Augen einfach nicht abwenden kann. Entsprechend hat es mittlerweile gute Ratings in Korea und zahlreiche begeisterte (fanatische -_-) Zuschauer in der internationalen Dramagemeinde.

Als die Heldin um Folge 10/11 herum endlich kapiert, wie übel ihr mitgespielt wird, sie endlich Anzeichen von Rachsucht zeigt und sich ihrem ehemaligen Widersacher anschließt, hatte ich für einen Moment Hoffnung. Aber schnell deutete sich an, dass zwei Dumme auch in diesem Fall keinen Klugen machen. Und dann kam das Ende von Episode 12 und ich wollte etwas gegen den Bildschirm werfen. Mal wieder findet man keinen anderen Ausdruck der Gefühlswallungen des Helden, als dass er sich der Frau gewaltsam aufdrängt. Was sich hier in einer ewig langen Szene, in der sie im Auto angegurtet ist und sich mit Händen und Füßen wehrt, während er sie gewaltsam küsst, äußert. Natürlich untermalt von tragisch-romantischer Musik. Und damit man die Szene einerseits rechtfertigt (sie will es ja doch!) und auch die Romantiker befriedigt, folgt darauf noch ein sanfterer, diesmal freiwilliger Kuss, der alles eigentlich fast noch schlimmer macht. Ich hätte die Szene akzeptiert, wenn es klar gewesen wäre, dass es falsch ist, was er da tut, dass es verstören sollte. Tatsächlich ist die Anmutung durch die Musik und den Abschlusskuss viel zu romantisch, als dass man es anders deuten könnte. Und die vielen begeisterten Zuschauerinnen, die von „cute“ und „hot“ sprechen und das zum Sterben romantisch finden, beweisen das noch einmal. Auch wenn genau diese Mädels dann auf jedes Wort der Kritik mit den abenteuerlichsten Erklärungen  kommen:

Aber das war verstörend gedacht, es ist halt ein Drama (Wenn es verstörend sein soll, warum fandest du es dann  bis eben noch romantisch?)

Die Figuren sind halt so, da hat die Autorin keinen Einfluss darauf! (Ich bin immer amüsiert, wenn Dramaschauer meinen, aus so einem Drehbuch für ein kommerzielles Unterhaltungsprodukt ein tiefgehendes Werk machen zu müssen. Die Autorin weiß ganz gut, was sie tut. Als gäbe es keine anderen Möglichkeiten innere Aufruhr bei einem Mann auszudrücken, als dass er sich der Frau aufdrängt. Das wäre ja ganz schön traurig.)

Er musste das machen, um eine Blockade bei ihr zu lösen! (Als könnte man Blockaden bei Frauen immer nur lösen, indem man sexuell übergriffig wird …)

Die Liste ist ewig fortsetzbar und so blödsinnig wie ermüdend. Demnächst werden auch Vergewaltigungen noch romantisch, nur weil der Typ attraktiv ist. Für mich bleiben solche Übergriffe, wenn sie in einen romantischen Kontext gesetzt werden, einfach indiskutabel. Und ich würde mir wünschen, sie kämen irgendwann aus der Mode.

Heirs (Folge 1-8)

heirs

Willkommen bei Heirs, dem Drama, in dem alle rettungslos bescheuert sind und man Frauen den lieben langen Tag am Arm herumzerrt, sie durch die Gegend schubst und bevormundet.

Ja, dieses Gefühl Déjà-vu-Gefühl hatte ich heute auch, als ich Secret und Heirs direkt hintereinander geschaut habe. Liegt da derzeit was in der Luft im Dramaland?

Es ist ja nun nicht unbekannt, dass Kim Eun Sooks Helden immer sehr haarscharf auf der Grenze zum inakzeptablen Arschloch wandern. Wir erinnern uns an die erzwungene Bett-Knuddelei in Secret Garden, die ich auch nicht wirklich romantisch finden konnte. Für Kim Tan hatte ich echt Hoffnungen. Er wirkte wie ein ganz netter Kerl mit ein paar Schönheitsfehlern. Aber beispielsweise sein Geständnis, dass er der Sohn des Hausherrn ist, war überraschend offen und fair. Doch langsam beginnt er die gleichen unangenehmen Angewohnheiten zu zeigen wie seine Vorgänger. Er zerrt und kommandiert Eun Sang im Eifersüchtiges-Alphamännchen-Modus durch die Gegend und seine Liebeserklärung beinhaltet, dass er sich ab jetzt in ihr Privatleben einmischen wird und sie ihn doch bitteschön auch lieben soll. Traumhaft. Vor allem, wenn er der Sohn der Familie ist, von der deine Existenz abhängt … Da ist mir ja der Bully fast lieber, der ist wenigstens offen ein Arschloch. Dieses gewaltsame in die Arme reißen und der überfallsartige Kuss am Ende sind so sinnlos. Die beiden haben doch ihre vertrauten, niedlichen Momente und sind sich im Laufe der letzten Folgen emotional nähergekommen.  Und dann könnte man doch – oh Schreck, neues Konzept – die beiden sich küssen lassen, wenn beide Bock drauf haben und nicht, wenn der werte Herr beweisen muss, wer hier der größte Affe im Stall ist.

Dabei hatte ich fast angefangen Heirs zu mögen. Das Schneckentempo der Serie ist irgendwie entspannend, weil die Folgen trotzdem schnell vorbeigehen und so der Fokus auf den kleinen zwischenmenschlichen Momenten bleibt, die ich oft lieber mag als große Plotentwicklungen (die es hier schlicht nicht gibt). Die Interaktion zwischen Tans Mutter und der stummen Haushälterin beispielsweise finde ich wirklich amüsant. Auch Tans Exfreundin, die keine Idol-Band von der anderen unterscheiden kann (hallo Schwester im Geiste!) und den Vater ihres aktuellen Freunds immer mit Schwiegerpapa anspricht, gehört zu den Kleinigkeiten, dir mir gefallen.

Trotzdem, irgendwer müsste wirklich mal einen ordentlichen Eimer Ironie über der ganzen Geschichte auskippen. Diese armen, reichen Kinder mit ihren schrecklichen Problemen, die sie in einer Ernsthaftigkeit zelebrieren, dass es schon fast unfreiwillig komisch ist. Und das arme Aschenputtel zwischen dem schwarzen und dem weißen Ritter. Da muss man sich schon arg bemühen, um sich nicht darüber lustig zu machen.

Die schauspielerischen Leistungen sind bis auf wenige Ausnahmen ziemlich schwach und die Hälfte der Figuren könnte man problemlos streichen, weil sie keinerlei Mehrwert für die ganze Geschichte haben. Darüber hinaus kann Heirs mit ein paar der schrecklichsten Klamotten seit „Full House“ aufwarten. Oh, und wer findet auch, dass „Love ist the Momeeeeeent“ gerade zum neuen „Almost Paradiiiiiiiseeee“ wird?

Reply 1994 (Folge 1+2)

reply1994

Ich habe Folge 3+4 noch nicht gesehen und das ist kein gutes Zeichen, denn ich hatte bislang einfach keine Lust darauf. So sehr ich mich auf eine „Reply“-Rückkehr gefreut habe, so enttäuscht bin ich im Moment darüber, dass man so viel von dem Konzept der alten Serie übernommen hat. Von den Eltern, die eigentlich komplett die gleichen Figuren sind, bis zum Rätselraten über den Ehemann. Die Erkenntnis, dass wir eigentlich noch mal die gleiche Geschichte nur mit leicht anderen Parametern bekommen, muss ich erst einmal verarbeiten.

Natürlich sind der alte Witz und Charme und die Nostalgie wieder da. Ich erkenne zwar nur die internationalen Phänomene aus meiner eigenen Teenagerzeit wieder, aber das reicht auch schon, um mich zum Lächeln zu bringen. Und das Drama hat Jung Woo, der einfach großartig ist.

Es gibt also durchaus ein paar Gründe weiterzuschauen. Wenn ich mich erstmal aufgerafft habe …

Mirae’s Choice aka Marry him if you dare (Episode 1-6)

miraes2

Ein Glück, dass es noch Mirae’s Choice gibt. Dieses Drama ist hoffnungslos unperfekt und doch menschlich so sympathisch, dass ich es mehr und mehr ins Herz schließe.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Mi-Rae, eine junge Frau Anfang Dreißig mit einem beschissenen Job im Callcenter und der schrecklichsten Dauerwelle, die je einen Friseursalon verlassen hat. Eigentlich wollte sie Autorin für’s Fernsehen werden, aber mittlerweile ist der Zug für einen Jobwechsel so gut wie abgefahren – das gibt ihr zumindest ihre Umgebung deutlich zu verstehen. Da tritt eine seltsame Frau in ihr Leben und behauptet aus der Zukunft zu kommen und niemand anderes als sie selbst, Mi-Rae, zu sein. Sie ist da, um ihr jüngeres Ich vor einer unglücklichen Hochzeit  zu retten und sie nebenbei auch noch gleich mit einer besseren Partie zu verkuppeln. Bald steht Mi Rae tatsächlich zwischen zwei Männern – aber wie frei kann man noch entscheiden, wenn einem das eigene Ich aus der Zukunft ständig im Leben herumpfuscht?

Das Drama hat das typische Zeitreisedramaproblem: Es ist vollkommen unlogisch. So, haben wir das mal aus dem Weg. Was bleibt ist eine scheinbar durchschnittliche Rom-Com, die aber doch ganz nette Momente hat.

Nach den fürchterlich schnarchnasigen Heldinnen in Heirs und Secret ist Mi-Rae ein echter Segen. Eine Heldin, die sagt, dass der Mensch, den sie am meisten liebt, sie selbst ist. Eine, die versucht, ihr Leben in die Hand zu nehmen und die laut ausspricht, dass sie ihren Traumberuf erreichen möchte und nicht nur die Ehe mit einem supertollen, reichen Mann. Sie hat Probleme, die viele Menschen in ihrem Alter vermutlich nachvollziehen können – wenn man eine erste Bilanz zieht und man merkt, dass das Leben mit seinen Möglichkeiten langsam enger wird. Sie hat einfach etwas erfrischend Menschliches.

Und als wäre das nicht genug, sind auch noch die beiden Männer sympathisch. Da wäre der Nachrichtensprecher mit Prinzipien, einem Hang zum Perfektionismus und kleinen Schimpfworttiraden. Er findet Mulan cooler als die anderen Disneyprinzessinen, weil sie wenigstens eine eigene Geschichte ohne ihren Prinzen hat. Yay, ein Mann, er kein stumpfsinniges Püppchen neben sich haben will. Und dann ist da noch der nette Chaebol-Sprössling, der ebenfalls auf moderne Frauen steht. So erklärt er einer jungen Journalistin, dass sie ihm gegenüber nicht das Dummchen geben muss und sie ihn auch nicht bedienen braucht, wie sie es sonst bei den Männern in ihrer Umgebung tut, weil sie nur so den beruflichen Aufstieg schaffen konnte. Sie seien schließlich beide Menschen. Ich finde es interessant, dass dieses Thema scheinbar nebensächlich, aber doch immer wieder angesprochen wird und bin gespannt, ob es weiterhin eine Rolle spielen wird.

Im Moment gefällt mir das Drama gut, weil es eben nicht einfach nur darum geht, die Heldin mit einem Traumprinzen zu verkuppeln, sondern weil die Anwesenheit der Mirae aus der Zukunft etwas in den Figuren in Bewegung bringt. Und das ist doch schon mal deutlich spannender als es in den ersten Zusammenfassungen des Dramas klang.

6 Kommentare leave one →
  1. 2. November 2013 11:55

    Haha xD Heirs du hast soooo Recht!! Ich hasse es, dass alle PSH rumkommandieren und dann diese Liebeserklärung… romantisch wie eh und je. Einfach schrecklich wirklich, und jetzt misch ich mich überall ein und du liebst mich gefälligst auch – sind sie nicht süss? ^^ Auch diese total bescheuerte Kuss-Szene am Ende… oh man, es geht echt wieder bergab.
    Mich nervt LMHs Rolle momentan sowieso total, kaum verbringt PSH etwas Zeit mit KWB, schon kommt er angetanzt und verdirbt die ganze Atmosphäre, als ob er der Einzige wäre, der ein Anrecht auf sie hat…. es gibt immer mehr Dinge die mich aufregen und natürlich sind alle reichen Kidies total böse und hassen Leute, die nicht reich sind. Klaro.
    Die Szenen mit PSH’s und LMH’s Mutter liebe ich auch xD Die sind echt mega und Krystal mag ich mittlererweile auch etwas mehr, aber sonst.. naja wir werden sehen.

    Die anderen Dramen habe ich noch nicht begonnen, deswegen kann ich nichts dazu sagen. Die letzten beiden werde ich aber sicher anschauen – jedenfalls die ersten Folgen!

    • 2. November 2013 21:31

      Ja, Kim Tan wird langsam zum ärgerlichsten Charakter der Serie, der vollkommen unsensibel durch ihr Leben trampelt. Noch ärgerlicher ist nur noch Eun Sang, die mittlerweile nur noch mit dem typischen PSH-Blick dasteht und alles mit sich geschehen lässt.

  2. 2. November 2013 16:23

    Ich gestehe ich habe den Reh-schaut-ins-Schweinwerferlicht-Blick für Secret, erst wollte ich überhaupt nicht und dann hab ich mich gefragt, wann endlich mal was passiert, was ich nicht vorausgesehen habe und jetzt sitz ich es einfach nur durch um zu sehen, was sie (die Autorin) noch so alles mit dem zusammengewürfelten Haufen an gescheiterten oder halbgescheiterten Existenzen anfängt.

    Heirs entwickelt sich für mich zur gleichen Art von Schnarch-, ähm, Schlaftablette wie damals Love Rain. Kein weiterer Kommentar.

    Reply 1994 hatte ich bisher weder Zeit noch Motivation hinein zu schauen und bei Mi Rae’s Choice lasse ich mir Zeit bis es fertig ist, Lee Dong Gun lasse ich mir nicht entgehen, aber ich hoffe sie versemmeln die Story nicht doch noch.

    • 2. November 2013 21:36

      Keine Sorge, mir ging es bei Secret auch so. Ich wollte nur mal eben in die nächste Folge reinsehen und habe dann 8 Folgen am Stück bis in die Morgenstunden geschaut, weil ich immer dachte: Jetzt kommt da Bewegung rein, jetzt wird es endlich gut. Tja.

      Also darauf, dass die Story in Mi-rae nicht versemmelt wird, würde ich ja nicht hoffen. Aber ich gebe mich schon damit zufrieden, wenn sie die Charaktere nicht versemmelt. Im Moment ist Mi-rae fast so etwas wie ein Lichtblick meiner Woche – und dabei ist es nicht einmal ein besonders gutes Drama. In diesem Dramajahr ist echt der Wurm drin …

  3. 2. November 2013 20:32

    Ach ja: Wenn ich noch einmal „Love is the Moment“ höre, dann kotze ich xD
    Ich kann ja schon „Almost Paradise“ nicht mehr hören, das war echt schrecklich T.T

    • 2. November 2013 21:24

      Ich freue mich gerade, dass ich offenbar nicht die Einzige bin, der es so geht. Jedes Mal weiß ich schon vorher, dass gleich diese Musik wieder kommt … brrr. So viel Budget, aber nur zwei Titel für den Sountrack, wie es scheint … -_-

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s